Neuerungen bei den Industrie- und Euroindustriekaufleuten

Neuer Lehrplan Industriekaufleute ab Schuljahr 2024/25

Für die Ausbildungsberufe Industriekaufmann/-frau und Euro-Industriekaufmann/-frau wird ab dem Schuljahr 2024/25 ein neuer Lehrplan eingeführt. Elemente des Projektmanagements werden dabei ebenso akzentuiert wie berufs-, fach- und fremdsprachliche Kompetenzen. Die ganzheitliche und lösungsorientierte Sichtweise auf komplexe Problemstellungen, auch im Kontext der digitalen Arbeits- und Geschäftswelt, ist ein integrativer Bestandteil aller Lernfelder. Eine Übersicht über die neuen Lernfelder finden Sie hier. Der neue Lehrplan wird voraussichtlich im April diesen Jahres veröffentlicht werden.

Die neue Prüfungsordnung können Sie hier einsehen.

Neue Zusatzqualifikation bei den Euro-Industriekaufleuten

Ein Markenkern der Ausbildung zum/zur Euro-Industriekaufmann/-frau ist die Doppelqualifikation im kaufmännischen und fremdsprachlichen Bereich.

Die bisherige Zusatzqualifikation zum Fremdsprachenkorrespondenten (IHK) wird für alle, die zum Schuljahr 2024/25 ihre Ausbildung beginnen, durch den höherwertigen Fortbildungsabschluss zum Geprüften Berufsspezialisten für fremdsprachige Kommunikation ersetzt. Dieser Abschluss wird im Deutschen Qualifikationsrahmen (DQR) auf Niveau 5 eingestuft. Das Sprachniveau laut dem Gemeinsamen europäischen Referenzrahmen für Sprachen liegt auf der Stufe C1 - “Advanced“.

Weiterführende Informationen zu den Prüfungsmodalitäten für Geprüfte Berufsspezialisten für fremdsprachige Kommunikation finden Sie hier.